Freitag, 19. Februar 2016

Babyschühchen - Jungsversion


So. Fertig :) Dann kann ich sie am Sonntag einpacken und mitnehmen.
Im Herbst habe ich schon einmal ein Häschen-Paar gestrickt - für ein kleines Mädchen mit rosafarbenem (Gruß an meinen alten Deutschlehrer!) Abschluss.
Die sind sehr gut angekommen. Und der bald-Vater eines Jungen hat sich auch welche gewünscht. Kriegt er.

Anleitung: Drops-Design.

Mittwoch, 17. Februar 2016

Jeans-Etui mit Pferdemotiv



Eine Anleitung, die ich schon lange machen wollte - aber bisher nicht wusste, für wen bzw. wofür (ich habe gefühlt eh schon zu viele Etuis) - ist die Boxy Denim Pencil Case von Jill vom jembellish-Blog.

Gestern, dann endlich, habe ich beim Discounter Pferde-Flicken gesehen und gekauft und wusste plötzlich, für wen ich ein Pencil Case machen könnte :)
Ich hoffe, die kleine Pferdenärrin freut sich darüber!





Für eventuell weitere Modelle merken:

- unbedingt eine Schlaufe o.ä. mit einnähen zum Festhalten/Tragen/whatever
- Reißverschluss mit größerem Griff (nennt man das Ding am Zipper so???) nehmen
- ggf. etwas kleiner

Der Anleitung kann man gut folgen und in allen Details trauen - hat mich sogar erinnert, die Streifen richtig herum aneinander zu nähen ;) [was ich natürlich trotzdem ersteinmal prompt falsch gemacht habe... Wer lesen kann, ist klar im Vorteil!]

Ansonsten wäre dies ein prima Challenge-Projekt gewesen - außer dem Flicken nichts gekauft, sondern alles upgecycled und dabei den Mount Denim abgebaut! Wenigstens ein bisschen.

Das Projekt zum Mount Denim ade! von stitchydoo finde ich übrigens klasse! a) zusätzliche Motivation, angesammeltes endlich zu verbrauchen und b) super Inspirationen für noch mehr Projekte :-)

Häkelblümchen

Zwischendurch (eigentlich stricke ich gerade Babyschühchen...) heute eine schnelle Häkelblume nach einem Muster von Bonita Patterns.





Gefällt mir gut! :)

Aber was ich dann damit mache, weiß ich noch nicht... Vielleicht mal an 'ne Tasche oder an ein Geschenk... Any ideas?

Mittwoch, 10. Februar 2016

W wie Wollsocken - oder E wie Endlos-Projekt mit Happy-End

boah, ey. Diese Socken waren die langwierigsten Socken, die ich jemals gestrickt habe.
Ok, es gab und gibt Sockenpaare, die länger in der Ecke liegen - aber an diesen habe ich mehr oder weniger ununterbrochen gestrickt seit November. Oder vielleicht sogar schon Oktober?
Lang ist's her, dass ich die Wolle gekauft und die Socken begonnen habe. Mein erstes Paar Zopfmustersocken. Und es kam wie es kommen musste: der Schaft war durch das Muster viel zu eng und dadurch war es unmöglich, den Socken (zum Glück habe ich kurz nach der Ferse des ersten Sockens mal anprobiert!) überhaupt anzuziehen... Grrr. Also, hilft ja nichts: wieder aufribbeln und neu stricken.

Und dann, kurz vor der Challenge, waren sie so gut wie fertig:


Eigentlich fehlte nur noch die Spitze des zweiten Sockens. Die, so dachte ich, krieg ich auf der Zugfahrt schnell gestrickt, habe mein erstes Challenge-Projekt erledigt und kann die Socken dann direkt verschenken.

Pustekuchen.

Also, die Spitze ist fertig geworden. Aber die Socken passten nicht.
So gar nicht.
Der Schaft war recht eng und nur mit Anstrengung über den Fuß zu ziehen und das Fußteil (wie nennt man das? Spann? Fuß? whatever) war zu lang.
Dabei hatte ich bei mir immer fleißig anprobiert (gleiche Schuhgröße wie der zu Beschenkende) und ich konnte sie tragen. Gut, ein bisschen lang waren sie mir auch. Aber da sie so dick waren, hat mich das nicht weiter gestört - ich habe sie einfach ein Stückchen höher gezogen... Hm, so unterschiedlich können Füße also trotz gleicher Schuhgröße noch sein.

Was tun? Socken einfach selbst behalten? Das wollte ich dann doch irgendwie nicht. Ich hatte mir vor nicht allzu langer Zeit (war das diesen Sommer?) schon ein Paar in einer ähnlichen Farbkombi gestrickt.... Also, noch einmal aufribbeln.
Und diesmal einfädig und lockerer stricken.
Zwischendurch nochmal das Zopfmuster so richtig versauen und die letzten 20 cm wieder aufmachen und schon geht ein weiterer Monat ins Land. Als der erste des Paares fertig war, habe ich ihn zur Anprobe gegeben.
Passte wieder nicht :(
Mir aber gut! Was also tun??? Erstmal in die Ecke pfeffern und höchstens mal ein, zwei Runden stricken ;)
Und dann habe ich mich entschieden: Mir gefällt das Muster wirklich sehr gut. Und es geht mir total gegen den Strich, ein eigentlich gutes Paar Socken zig-mal wieder aufzuribbeln. Ich behalte die jetzt!
DIY my closet-mäßig ;)
Und fürs Verschenken mache ich dann demnächst einen neuen Versuch mit einem anderen Muster!




Gehofft hatte ich ja, dass ich die Socken dann wenigstens bis zum 27.01. fertig kriege und mich dann an der "12 letters of handmade fashion"-Aktion beteiligen kann. Im Januar mit dem grandiosen Buchstaben W wie Wollsocken :). Oder W wie... wirklich tolle Projekte, die da entstanden sind!
Nun ja. Vielleicht bin ich ja im Februar dabei. Mit J. Mal sehen ;)

Tatüta, die 2.






Heute musste ich die Nähmaschine aufbauen, um Kleidung zu reparieren - ein Hemd und eine Strumpfhose. Und da sie dann eh schon da stand, habe ich noch eine schnelle Tatüta hinterhergeschoben.
Heute nach Anleitung und Schnittmuster von Gabriele von Congabaeren. Diese gefällt mir schon viel besser als mein erster Versuch :)
Kein Schrägband aber dafür mit Innenfutterumschlag. So ganz passt aber auch dieses Modell noch nicht - die Ausschnitte für die Ecken sind mir zu frieselig, ich glaube, beim nächsten Versuch nähe ich die Ecken wieder einfach ab. Da das Nähen der Ausschnitte nicht gut geklappt hat (liegt aber an mir, nicht an der Anleitung!), ist die Tasche insgesamt ein bisschen zu kurz geworden. Und etwas zu breit. Das gleicht sich also aus :)

Samstag, 6. Februar 2016

Taschentüchertasche - Tatüta, die erste :)

Oft schon habe ich auf Blogs und Fotos die sogenannten Tatütas, Taschentüchertaschen, bewundert. Und mich leicht gewundert, wofür man die braucht.
Also, ich meine, die sind ja sehr schön/niedlich/nett. Aber wofür?

Tja, und dann hatte ich diesen Winter einen relativ hohen Verbrauch an Taschentücher und habe mich über die Unmengen an Plastikverpackung geärgert. Und dann eine Packung Taschentücher gekauft, die nicht in Einzelpacks aufgeteilt ist. Was für zuhause nett ist, aber nichts für unterwegs - die ganze Packung ist zuviel, die möchte man nicht immer mitnehmen. Taschentücher einfach so in die Tasche ist aber auch irgendwie eklig... 
Und dann fiel es mir wie Schuppen von den Augen: Ich brauche auch Tatütas! 
Jetzt bin ich also bekehrt und werde fleißig Tatütas nähen ;-)
Die erste ist schon fertig: 



Die Anleitung ist von Kaianja.eu.  Statt Bügeleinlage habe ich einen Futterstoff genommen - von den Resten der Charly-Bag, ist jetzt also Ton in Ton, kann man machen ;-)

Ganz zufrieden bin ich mit dem Schnitt nicht - für meine Taschentücher ist die Tasche fast ein bisschen weit geworden und ich bin kein großer Schrägbandannäher. Aber um künftig ganz auf die vielen Plastikpäckchen verzichten zu können, muss ich eh noch ein paar machen, dann werde ich einfach mal verschiedene Schnitte und Anleitungen ausprobieren...