Donnerstag, 9. März 2017

Vogue-Oberteil 1.Versuch + Kleine Nettigkeit

Im Sommer schon habe ich das Vogue Schnittmuster V9057 geschenkt bekommen, im Herbst dann irgendwann Schnitt B (asymmetrisches langes Shirt mit langen Ärmeln) zugeschnitten und im Januar dann endlich zusammengenäht. Und kaum ist es März, schon verbloggt!

Gut Ding will manchmal Weile haben ;-)




Hier seht ihr das gute Stück, manchmal bin ich mir nicht ganz sicher, ob es nicht doch zu schlafanzugsmäßig ist, aber ich habe schon mehrfach Lob für das Shirt bekommen - sowohl von Leuten, die wussten, dass es selbstgenäht ist, als auch von welchen, die es nicht wussten/wissen :-)
Es sitzt auf jeden Fall gut, ich freue mich drüber und trage es häufig. Daher schicke ich es heute auch zum Rums und mache mir bestimmt bald noch eine weitere Version.

Etwas, worüber ich mich auch schon ein paar Tage länger freue, ist die nette Kleinigkeit, die Mitte/Ende Februar von Antetanni bei mir angekommen ist:


Jupiduuu :-) Nach einer langen und anstrengenden Seminarwoche lag der große Umschlag im Briefkasten - und ich musste ihn tatsächlich erst aufmachen, um zu verstehen, was das jetzt ist: Die Aktion "Kleine Nettigkeiten" - wenn ihr mögt, könnt ihr auch noch mitmachen, ich schicke euch sehr gerne eine kleine Nettigkeit!

Die Tasche von Anni ist super! Ich habe sie seitdem im Dauereinsatz: als Einkaufstasche, Projektbeutel, Notfalllösung für alle Fälle (deshalb ist sie auf dem Bild auch schon so verknittert - für schöne Fotos schaut doch bei Antetannis Blog vorbei!)
Und dazu gab's eine nette Karte, einen Lolli und einen kleinen Engel aus Kaffeekapseln - als hätte Anni von meiner Leidenschaft für Recycling und Kaffee gewusst ;-) Danke, Anni!

A propos Kaffee: Ich habe heute auch im Agáta-Blog von einem neuen Kreativ-Projekt geschrieben, das den Frühling in meine Wohnung geholt hat. Schaut doch mal vorbei!




Montag, 6. Februar 2017

upcycling: Strickbeutel + Kleine Nettigkeiten


2017 ist sehr voll und spannend :-)
Lässt dadurch leider aber nur wenig Zeit für den Blog. Naja, manchmal muss man Prioritäten setzen.

Eine Priorität für 2017: das Leben genießen und viele, viele schöne Momente. Mit Glück, Liebe, Zufriedenheit.
Diese Momente können ganz unterschiedlich aussehen:
- eine heiße Schokolade bei eiskaltem Wetter
- Besuch von lieben Menschen
- versunkenes, meditatives Handarbeiten und Nähen
- Neues sehen und Kennenlernen
- anderen eine Freude machen :-)

Kleine Nettigkeiten verbreiten sich mit der Aktion "Kleine Nettigkeiten" von Tina, die ich über Antetanni kennengelernt habe - und ich bin dabei!


So wie Antetanni drei Blogger!nnen mit einer kleinen Nettigkeit überrascht, werde ich auch den ersten drei, die kommentieren und sagen, dass sie gerne dabei wären (und mir dann per Mail ihre Adresse schicken), im Laufe der nächsten Zeit eine kleine Nettigkeit zuschicken.
Einzige Bedingungen: Spread the joy! Auch ihr müsst dafür wieder drei kleine Nettigkeiten verschicken. Auf dass sich die Freude verbreitet :-)

Eine andere Freude habe ich im Januar schon verschenkt: einen Strickbeutel/Projekttasche. Von meinem ersten, fehlgeschlagenen Versuch hatte ich ja bereits berichtet.
Am darauffolgenden Wochenende habe ich es dann noch einmal versucht - dieses Mal in einer anderen Reihenfolge. Erst als ich die Klappe fertig hatte, habe ich die Tasche entsprechend der Größe zugeschnitten und genäht.
So passt jetzt auch alles :-)

 








Das Material ist komplett upgecycled: Der bunte Stoff war in den 70ern mal ein Rock, dann Ende der 90er eine Tasche. Und jetzt habe ich aus den noch schönen Stücken der Tasche Klappen und Akzente für das neue Täschchen zugeschnitten - und das Täschchen ging zurück an die ehemalige Besitzerin des Rocks ;-)
Der Rest ist alte Jeans. Perlen für die Maschenmarkierer hatte ich auch noch da. Ich hoffe, es wird gut genutzt!

Idee/Inspiration von Vera "Was geht ab?"
Und verlinkt bei Gustas wunderbarer Upcycling-Linkparty.

 





Montag, 16. Januar 2017

upcycling: Geburtstagsgeschenk-Beutel

Heute mal ein ganz schnelles Projekt :-)

Am Wochenende habe ich ein Geburtstagsgeschenk genäht, dass jetzt noch verpackt werden wollte...


Vor Weihnachten habe ich mit meinem Freund über den Sinn und/oder Unsinn von Geschenkverpackungen diskutiert. Ja, eigentlich Verschwendung und überflüssig... Aber doch irgendwie schöner, als das Geschenk einfach so in die Hand gedrückt zu bekommen... Ich mag nicht ohne... Ebenfalls vor Weihnachten habe ich in einigen Blogs gesehen, dass wiederverwertbare Beutel für Geschenke genäht wurden. Tolle Idee! Das habe ich jetzt auch gemacht. Also, erst einmal einen ;-)
Ich hatte noch Reste von der Tischdecke, aus der ich auch schon diese Einkaufstasche genäht habe. Einfach ein Rechteck ca. doppelt so breit und etwas länger als das Geschenk mit der Zickzackschere ausgeschnitten (mit dem noch vorhandenen Saum, damit ich mir das Versäumen oben auch schenken kann...), dann oben zwei Nähte für den Tunnelzug, seitlich und oben zugenäht, Geschenkband (man kann auch schön Kordeln oder ähnliches nehmen, aber das Band hatte ich grad da liegen) durchziehen, Geschenk rein und fertig :-) 
Vom Upcycling-Plan zur fertigen Verpackung in weniger als zehn Minuten.

Gefühlt. Ich habe die Zeit jetzt nicht gestoppt...



Im letzten Jahr habe ich schon ein paar Mal bei Katharinas Taschen-Sewalong mitgemacht - auch dieses Jahr nähe ich gerne wieder ein paar Mal mit - jetzt mit zwei Katharinas ;-) Das Thema im Januar: Stoffbeutel. Das passt!


Donnerstag, 12. Januar 2017

Spontanes Täschchen :-)


Es ist kalt draußen, nass, matschig. Ekelig. Da brauche ich Farbe :-)

Eigentlich wollte ich in den letzten Tagen ein Geschenk nähen. Ein Täschchen zum Aufbewahren und Transportieren von Strickzeug. So wie dieses hier: LINK. Vera von Was geht ab? hat sich das was ganz tolles genäht - aufbauend auf einer Adventskalendertasche von LillesolundPelle. Ich habe mir gedacht, mach ich doch auch :-)

Aus alten Jeans und Stoffresten. Upcycling, ole!

Aber es scheint, Messen ist nicht so meine Stärke! Nach dem Zuschneiden erst habe ich gemerkt, dass das so nicht funktionieren kann... Nicht breit genug für meine Nadelspiele...
Aber zugeschnitten war's ja schon. Was macht man dann damit? Natürlich nähen :-)
Und mit buntem Webband gegen den Schneematsch verzieren. Und sich dann daran erfreuen!





Rums. Die bleibt bei mir.
Und morgen mach' ich mich dann doch noch einmal neu an das Geschenk.

Donnerstag, 5. Januar 2017

Simple Socken


Ein schneller, kurzer Beitrag von unterwegs mit schlechtem Handyfoto bei katastrophalem Licht :-)
Die Socken auf dem Bild sind eigentlich hellblau/jeansblau mit einem dunkelgrünmelierten Streifen am Bündchen. Einfach glatt rechts, ohne Schnickschnack und Maschenzählen. Mediatives Stricken :-)
Ein UFO-Projekt aus dem letzten Jahr und noch gerade rechtzeitig vorm eiskalten Wochenende fertig geworden. Juchuuu!
Rums  - die geb ich  nicht her!

Montag, 26. Dezember 2016

Kleinigkeiten

Fröhliche Weihnachten! :-)
Gehabt zu haben. Und auch noch zu haben. Weihnachten kann man ja eigentlich das ganze Jahr über feiern.

Gerade noch vor Weihnachten (während der Anreise zur Familienfeier im Zug, düdeldüüü) habe ich ein UFO fertig bekommen, dass wirklich schon ewig in der Ecke lag. Ein Paar Herrensocken für meinen Bruder.
Am Anfang (im April?) ging das Stricken noch recht zügig voran. Beim zweiten Socken habe ich dann irgendwann die Lust verloren. Sie dann doch weiter gestrickt. Und dann gemerkt, dass ich mich verzählt habe - der eine Socke war gut 3cm länger als der andere :(

Also ersteinmal zur Seite gelegt :)
Und dann habe ich im Zug ein gutes Stück des einen Socken wieder aufgeribbelt und neu gestrickt. Fertig. Verschenkt.

Und weil es am Ende dann doch so schnell ging, leider ohne Foto.
Aber stattdessen habe ich noch ein Foto meines anderen vollendeten UFOs: das Schlüsselband!
Einfach aus Baumwollstoff und Teilen eines alten Werbebandes zusammengesetzt. Fusselt ein bisschen, gefällt aber.





Montag, 19. Dezember 2016

upcycling: Besteckfächer


Unsere Wohnung ist relativ klein. Schön, aber klein :-)
Und darum haben wir in unserer Küche nicht nur typische Küchenmöbel, sondern das, was rein passt. Da die Kommode aber nun nicht die typischen Küchenformate hat, passen auch die typischen Besteckeinsätze nicht. Ein Teufelskreis!

Naja, jahrelang haben wir das Besteck einfach ohne Einsatz reingelegt. Geht auch. Kann man machen.
Man muss dann halt manchmal kramen und suchen. Naja, eher immer. Drum habe ich schon länger überlegt, irgendwie selbst einen Besteckeinsatz zu machen. Aus Filz oder Pappe basteln zum Beispiel.

 

Oder nähen. Einen ersten Versuch hatte ich schon vor einem Jahr gestartet - das Format passte aber nicht.
Jetzt (also, vor ein paar Wochen... lalala) habe ich mich einfach mal an eine Anleitung gehalten (aus dem Buch "Zakka-Style! Kleine Nähprojekte für einen bunten Alltag" von Cecilia Hanselmann) und sieh' an, es hat geklappt :-)


Das Material ist upgecycled und drum schicke ich das Projekt zur Gusta :-) Außen alte Jeans, innen alte Baumwollstoffe.

außerdem verlinkt bei:
Mount Denim ade von stitchydoo